Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » „Ab Sommer 2014 gibt es weniger Förderung in windschwachen Regionen“ – MdB Erwin Rüddel sieht Warnungen vor Risiken zum Windrad-Neubau bestätigt

„Ab Sommer 2014 gibt es weniger Förderung in windschwachen Regionen“ – MdB Erwin Rüddel sieht Warnungen vor Risiken zum Windrad-Neubau bestätigt

06.12.2013

Kreisgebiet. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel sieht sich bestätigt: ab Sommer nächsten Jahres gibt es beim Windrad-Neubau weniger Förderung in windschwachen Regionen. Bereits im Oktober hatte Rüddel vor Risiken beim Windrad-Neubau in der Region gewarnt und dazu erklärt: „Jede künftige Bundesregierung wird das Erneuerbare-Energien-Gesetz grundlegend reformieren. Die garantierten Einspeisevergütungen für Neuanlagen müssen reduziert werden, weil Strom sonst für Familien und Wirtschaft unbezahlbar wird.“

Die Große Koalition will auch prüfen, ob zur gerechten Lastenverteilung bei der Energiewende nicht auch eine stärkere Beteiligung der Anlagenbetreiber an den Netzkosten gehört. „Das sind Fakten, die niemand ignorieren sollte. Vor einem unüberlegten Windrad-Neubau kann ich deshalb nur warnen. Das gilt auch und gerade für unsere heimische Region“, betont Rüddel erneut. Im zwischen CDU/CSU und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag wurde festgeschrieben die Kostendynamik beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu begrenzen. Damit werde dazu beigetragen, dass der Strom für Haushalte und Industrie bezahlbar bleibe. „Statt unkontrolliertem Zubau schaffen wir Planungssicherheit und Verlässlichkeit“, so Rüddel und fährt fort: „Dazu wird es erstmals einen gesetzlich festgelegten Ausbaukorridor von Ökostrom mit Obergrenzen von 55 bis 60 Prozent im Jahr 2035 geben. Überförderungen bei Neuanlagen, insbesondere bei der Windenergie an Land, werden abgebaut.“

Stattdessen gelte die Konzentration nun vor allem windstarken und damit wirtschaftlich sinnvollen Standorten. „Zudem sollen die Erzeuger erneuerbarer Energien durch die Direktvermarktung zu mehr Markt verpflichtet werden. Um die erneuerbaren Energien kosteneffizienter zu fördern, wird der Einstieg in ein Ausschreibungsmodell eingeleitet“,  bekräftigt Erwin Rüddel.

admin

» Verwandte Artikel

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden
   
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© 2018 CDU Kreisverband Altenkirchen Dieses Dokument wurde als CSS level 2.1 validiert! Dieses Dokument wurde als  XHTML 1.0 Transitional validiert!