Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » CDU-Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer zur Zwangsfusion Daaden-Herdorf: „Rot-Grün tritt Bürgerwillen mit Füßen“

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer zur Zwangsfusion Daaden-Herdorf: „Rot-Grün tritt Bürgerwillen mit Füßen“

13.12.2013

Kreisgebiet/Mainz. „Kopfschütteln aller Orten: Die rot-grüne Mehrheit im Landtag hat nicht nur das Gesetz zur Zwangsfusion der Verbandsgemeinde Daaden und der Stadt Herdorf verabschiedet, sondern den erklärten Willen der Bevölkerung sowie die fundierte Meinung vieler Experten mit Füßen getreten.“ So kommentiert CDU-Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer die heutige Landtagsentscheidung, mit der neben der Zwangsfusion von Daaden und Herdorf landesweit sieben weitere Zwangsfusionen besiegelt wurden.

Gemeinde- und Städtebund: „Schaffung lokalen Stückwerks“

Bürgerbeteiligung und die Berücksichtigung berechtigter Interessen der Menschen vor Ort kommt bei den regierenden Parteien in Mainz nach seiner Ansicht nur dann vor, wenn regierungskonforme Entscheidungen zu erwarten seien oder es dem Image dient. Rosenbauer: „Die gleiche SPD, die sich derzeit mit der Abstimmung über den Berliner Koalitionsvertrag als Hüter der Basisbeteiligung gefällt, ignoriert eben jene Basis der Bevölkerung in Daaden und Herdorf komplett. Das zeigt, dass es hier um Durchsetzung von parteipolitischen Machtinteressen geht und nicht um die Gestaltung zukunftsfähiger Kommunen.“ Ein Blick auf die politischen Mehrheiten mache dies ohnehin deutlich, denn die landesweit von Zwangsfusionen betroffenen Kommunen seien mehrheitlich CDU-geführt. Wäre es Rot-Grün ernst mit der Einbeziehung der Bevölkerung, so Rosenbauer, hätte man längst das Angebot der Union, die Fusionsgesetze auszusetzen, angenommen und gemeinsam eine nachhaltige Kommunalreform entwickelt, die beispielsweise auch die Aufgaben der einzelnen kommunalen Ebenen berücksichtige. So bleibe, wie der Gemeinde- und Städtebund bereits moniert habe, die „Schaffung lokalen Stückwerks“ ohne Bezug zu den tatsächlichen Gegebenheiten in der Region.

Ministerpräsidentin scheint abgetaucht

Der CDU-Kreisvorsitzende und langjährige Landtagsabgeordnete hatte nach den Beratungen im Innenausschuss des Landtages im November Ministerpräsidentin Dreyer angeschrieben mit der Bitte, den Gesprächsfaden mit Herdorf und Daaden erneut aufzunehmen, um zu einer sachorientierten Lösung zu gelangen. Im Sinne einer konstruktiven Lösung habe er dies bisher nicht öffentlich gemacht, allerdings: „Leider gibt es bis heute keine Antwort darauf“, so Rosenbauer, „obwohl Frau Dreyer stets betont hat, keine Fusion gegen den Willen der Bevölkerung durchzupeitschen.“ Die Ministerpräsidentin sei in dieser Frage offensichtlich abgetaucht und überlasse dem Innenminister und SPD-Landesvorsitzenden Lewentz das Feld. Die Anhörungen im Innenausschuss hätten lediglich noch Alibi-Charakter gehabt. Auch das sei Ausweis arroganter Machtpolitik.

Mit ihrer Forderung, kurzfristig eine Dreier-Fusion auf den Weg zu bringen, habe die rot-grüne Landtagsmehrheit die Räte in Daaden und Herdorf sowie in Gebhardshain nahezu erpresst. „Mit stellt sich vor diesem Hintergrund ernsthaft die Frage, inwieweit SPD und Grüne in Rheinland-Pfalz noch zur kommunalen Selbstverwaltung stehen.“

Hier geht es zur Berichterstattung der heimischen Presse zur abschließenden Landtagsdebatte:

Rhein-Zeitung:
http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/altenkirchen-betzdorf_artikel,-Fusion-Herdorf-und-Daaden-ist-beschlossen-_arid,1081060.html

Siegener Zeitung:
http://www.siegener-zeitung.de/siegener-zeitung/HerdorfDaaden-Fusion-fix-cd63dc1c-1eb0-4798-903f-b8267dd46625-ds

admin

» Verwandte Artikel

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden
   
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© 2018 CDU Kreisverband Altenkirchen Dieses Dokument wurde als CSS level 2.1 validiert! Dieses Dokument wurde als  XHTML 1.0 Transitional validiert!