Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Mit Beamtenpensionen gespielt

Mit Beamtenpensionen gespielt

23.06.2017

„Über viele Jahre hinweg hat die Landesregierung mit den Rücklagen für die Beamtenpensionen geradezu gespielt. Erst nach unserer Normenkontrollklage und dem Urteil des Verfassungsgerichtshofs korrigiert die Landesregierung ihre trotz aller in der Vergangenheit berechtigten Kritik erst jetzt ihre Position und löst den als Schuldeninstrument missbrauchten Pensionsfonds auf“, so die Landtagsabgeordneten Peter Enders und Michael Wäschenbach in ihrer Pressemitteilung.

Enders und Wäschenbach kritisieren, dass die vorgegebene Funktion des Pensionsfonds für die Landesbeamten eben keine Vorsorge für künftige Pensionsleistungen gewesen war sondern sie stellte eine missbräuchliche Ausgestaltung der Haushaltslage dar. Wie beim Thema Hahn versuchte sich die Landesregierung 2016 über die Landtagswahl hinaus zu retten und verschleierte die reale Finanzsituation des Landes, so die Abgeordneten.

„Es ist in der Politik schön, wenn man Recht hat“, verlautbaren Enders und Wäschenbach, „aber wenn man erst die Gerichte braucht, um die Landesregierung auf den richtigen Weg zu bringen, ist das schlimm und stellt der Landesregierung ein Armutszeugnis aus.“

admin

» Verwandte Artikel

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden
   
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© 2017 CDU Kreisverband Altenkirchen Dieses Dokument wurde als CSS level 2.1 validiert! Dieses Dokument wurde als  XHTML 1.0 Transitional validiert!